Die Laufbahn bei der Feuerwehr

"Mal eben eintreten“ und dann Feuerwehrmann sein, so einfach ist es natürlich nicht.

Die Feuerwehr ist eine städtische Einrichtung zur Gefahrenabwehr, daher ist die Ausbildung in der Freiw. Feuerwehr ist in Nordrhein-Westfalen in Ausbildungs- und Laufbahnvorschriften und Verordnungen geregelt.

Alle Lehrgänge schliessen in der Regel mit einer oder mehreren Prüfungen ab.

In der Regel beginnt die Laufbahn bereits in der Jugendfeuerwehr. Bereits ab dem zehnten Geburtstag kann jeder Junge und jedes Mädchen Mitglied der Jugendfeuerwehr werden. Mit dem 18.Geburtstag erfolgt dann der Wechsel in die aktive Einsatzabteilung.

Selbstverständlich sind bei uns auch Seiteneinsteiger willkommen, die nicht in der Jugendfeuerwehr angefangen haben!
Seiteneinsteiger werden als „Feuerwehr-Anwärter“ aufgenommen.
Übernommene Jugendfeuerwehrleute starten sofort mit dem Dienstgrad Feuerwehrmann.

Die Ausbildung in der aktiven Feuerwehr beginnt dann mit der etwa zweijährigen Pflicht-Grundausbildung.

Diese besteht aus den Grundausbildungsmodulen 1-4, auch Truppmannlehrgang (F-I) genannt, mit insgesamt 130 Lehrgangsstunden;
Seiteneinsteiger werden nach erfolgreicher Teilnahme an den Modulen 1 + 2 zum Feuerwehrmann ernannt.

Weiter folgen nun die Lehrgänge Sprechfunk und Atemschutz, mit jeweils 30 Unterrichtsstunden.
All diese Lehrgänge werden auf Stadt- oder Gemeindeebene abgehalten.

Nach erfolgreicher Teilnahme an diesen Grundlehrgängen erfolgt die Beförderung zum Oberfeuerwehrmann.
Ab jetzt kann sich jeder Feuerwehrangehörige weiter qualifizieren.

Auf Kreisebene stehen die Lehrgänge Maschinist, Höhen- und Absturzsicherung, sowie die Grundlehrgänge für Einsätze mit atomaren, biologischen oder chemischen Gefahren an.
Ferner werden Lehrgänge zum Fachgebiet technische Hilfe angeboten.

Nach 5 Jahren Dienstzeit als Oberfeuerwehrmann erfolgt die Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann.

Ebenfalls ist nun ein weiterer Laufbahnlehrgang möglich.

Die Ausbildung zum Truppführer (F-II) wird auf Kreisebene durchgeführt, und beinhaltet 60 Unterrichtsstunden. Nach erfolgreichem Prüfungsabschluss erfolgt die Beförderung zum Unterbrandmeister.

Ab diesem Punkt werden alle Lehrgänge in Vollzeit am Institut der Feuerwehr NRW in Münster abgehalten.

Erster Führungslehrgang ist die Ausbildung zum Gruppenführer (F-III).

Dieser Lehrgang dauert 2 Wochen. Der Absolvent wird nach abgeschlossenen Prüfungen zum Brandmeister ernannt.


Nun kann dieser ebenfalls am Institut der Feuerwehr weitere Qualifikationen erwerben.

So zum Beispiel den Lehrgang ABC-II / Führen im ABC-Einsatz, oder einen Ausbilderlehrgang besuchen.
Nach 2 Jahren erfolgt die Beförderung zum Oberbrandmeister.

Weitere 5 Jahre später kann dieser zum Hauptbrandmeister ernannt werden.


Der nächste Laufbahnlehrgang ist nun der zum Zugführer (F-IV).

Nach drei Wochen Vollzeitlehrgang steht die Beförderung zum Brandinspektor an.

Mit dem zweiwöchigen Lehrgang „Verbandführer“  (F/B-V) wird der Feuerwehrangehörige zum Brandoberinspektor.

Als letzter Lehrgang kann jetzt noch die Qualifikation zum Leiter der Feuerwehr (F-VI) erworben werden.

Dann erfolgt mit dem Dienstgrad „Stadtbrandinspektor“ in der Regel auch die Ernennung zum Leiter oder stellv.Leiter der Feuerwehr.

 

Die Dienstgrade der Feuerwehren in NRW: